Das Volk vom Aad

erstellt am: 01.02.2017 | von: admin | Kategorie(n): Neueste, Qasas-Ul-Anbia (a.s)

Die Quellen in diesem Beitrag dienen nur als Information für die Eltern. Die Kinder müssen diese Quellen nicht lernen. Haben Sie Fragen oder Verbesserungsvorschläge? Schreiben Sie uns entweder über das unten angegebe Fenster oder per Email ic@pak-deutschkulturverein.de

Geschichte:
Allah hat Prophet Hud A.S zu seinen Brüdern(Volk Ad) gesandt mit Seine Botschaft, dass Allah Einer ist und dass sie nur Ihn Allein anbeten dürfen. Es war dieselbe Botschaft, die alle Propheten Gottes verbreitet haben.

Es wird angenommen, dass Ad sich in den durch den Wind geformten Hügeln zwischen Oman und Jemen befunden hat. Das Volk war dafür bekannt, dass sie luftige Türme gebaut haben, und daher war das Land auch bekannt als das Gebiet der tausend Säulen. Es war eine Zivilisation wie keine andere. Allah hat ´Ad und sein Volk gesegnet. ER hat sie mit fruchtbarem Land und reichlich Landwirtschaft, vielen Kindern, einer reichlichen Versorgung an Vieh und leichtem Zugang zu Wasserquellen versorgt. Die Menschen selbst wurden als groß, stark und gut gebaut beschrieben.

Die Herrscher und Führer der ´Ad waren mächtige Tyrannen, ihr Reichtum machte sie nicht weich, wie es manchmal geschieht, sondern sie wurden stark und beherrschten die umgebenden Länder. Satan war unter ihnen und ließ ihnen ihre Taten als gerecht erscheinen. Ihre Arroganz und ihr Stolz wuchsen, und die Anbetung von Götzen war weit verbreitet.

Auch der Prophet Hud A.S war ein starker Mann, aber er nutzte seine Stärke, um den Problemen, die in seiner Gesellschaft reichlich vorhanden waren, entgegenzuwirken, doch die Menschen waren zu stolz, um auf ihn zu hören. Sie wollten nicht, dass Hud A.S ihre Fehler betont, doch er hielt daran fest, sie zur Rechtschaffenheit aufzurufen.

Hud A.S versuchte, seinem Volk zu erklären, dass wenn sie Allah um Vergebung für ihre Aufsässigkeit und Arroganz bitten, dies nur zu einem Anwachsen ihrer Stärke und ihres Reichtums führen würde. Die reichen arroganten Menschen von ´Ad stritten mit Hud A.S über den Tag des Gerichts. Sie glaubten, dass der Körper nach dem Tod zu Staub zerfällt und vom Wind weggetragen wird. Das Volk von ´Ad glaubte, ähnlich wie die Leute heutzutage, dass der Sinn des Lebens im Anhäufen von Reichtum, Ansehen und Besitz besteht. Als Hud A.S sie mit der Realität ihres Lebens konfrontierte und betonte, dass sie weit von dem Einen Allah entfernt seien, schwollen ihre arroganten Brüste mit Stolz an und sie beschuldigten ihn, verrückt zu sein. Sie fragten sich, warum ein Mann, der aß und trank, genau wie sie, eine so andere Sichtweise vom Leben haben konnte. Mit ihren Augen fest auf Reichtum und Luxus gerichtet, überzeugten sich die Menschen selbst davon, dass es verrückt sein müsse, Hud A.S zu folgen.

Schließlich blickten die Menschen von ´Ad Hud A.S an und sagten: „Wir können nur sagen, dass einige unserer Götter dich mit einem Übel heimgesucht haben.” Hud A.S wandte sich Allah zu und sagte sich von seinem Volk los. Er wusste, dass die Strafe Allahs rasch und hart sein wird. Eine Dürre breitete sich in dem einst fruchtbaren und üppigen Land aus. Die Menschen blickten zum Himmel, in der Hoffnung, Zeichen für Regen zu erkennen. Die Strafe war offensichtlich, aber noch immer machte sich das Volk von ´Ad weiter über Hud A.S lustig und verspottete ihn.

Eines schicksalhaften Tages änderte sich das Wetter. Die brennende Hitze wechselte zu beißender Kälte, und der Wind fing an zu heulen. Der wilde Wind nahm von Tag zu Tag zu, und die Menschen begannen, Schutz zu suchen. Der Windsturm wütete über eine Woche. Zelte und Behausungen zerrissen, Kleidung wurde weg gepeitscht und der Wind riss die Haut vom Körper.

Sie wurden von einem wütenden Wind zerstört, den Allah ihnen sieben Nächte und acht Tage lang auferlegt hat, so dass man Männer umgestürzt sah, als wären sie hohle Stämme von Dattelpalmen.

Ibn Kathir teilt uns mit, dass dieser gewaltige Sturm nicht aufhörte, bis die gesamte Region, die einst saftig und grün gewesen war, in Trümmern lag und vom Sand der Wüste verschluckt wurde. Nur Hud A.S und seine kleine Gruppe Anhänger wurden verschont und man nimmt an, sie seien nach Hadramaut ausgewandert, in das heutige Jemen.


Quellen:
Surah Hud Ayaat 50-54
Surah Al-Araaf Ayat 65
Surah Al-Fajar Ayaat 6-8
Surah Al-Haqqah Ayaat 6-8

Fragen:

Frage: Zwischen welchen Ländern hat Volk Ad gelebt?

Frage: Was hat Allah an Volk Ad gesegnet?

Frage: Wie waren die Menschen von Ad körperlich?

Frage: Wie waren die Menschen von Ad charakterlich?

Frage: Wo für war die Volk Ad bekannt?

Frage: Was hat Hud A.S zu seinem Volk gesagt (oder was war sein Botschaft)?

Frage: Was haben die Leute zu Prophet Hud A.S gesagt?

Frage: Was war die Vorbestrafung auf Ad von Allah ?

Frage: Fassen sie kurz die Hauptstrafe auf Ad?

Print Friendly, PDF & Email

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.